ETH Library Idea Contests

Gamificate!

Zunehmend entschlossen sind die Gedächtnisinstitutionen auf den Open-Data-Zug aufgesprungen und digitalisieren kulturelle und historische Metadaten und ganze Sammlungen. Immer mehr Galerien, Bibliotheken, Archive und Museen publizieren diese Daten unter offenen Lizenzen. Das allein aber reicht nicht: Die Daten bleiben weitgehend ungenutzt und von der Öffentlichkeit unbemerkt. Das Rezept für digitalhistorische Nachhaltigkeit: Gamificate!

Immer mehr Gedächtnisinstitutionen, darunter auch die ETH Zürich, stellen ihre Digitalisate (Metadatenbanken, Texte, Fotos) der Öffentlichkeit zur Verfügung. Allein: Digitalisieren und Publizieren reicht nicht. Denn: Daten sind bloss Daten. Damit aus Digitalisaten Information und damit die Grundlage neuen Wissens werden kann, braucht es Kontextualisierung und Anwendung. Lagern Datenbanken, Fotos, Töne oder Filme ungenutzt auf Webservern, werden sie dort genauso verstauben und in Vergessenheit geraten wie ihre analogen Quellen in den Archiven.

Neue Kontexte werden von neuen Nutzern geschaffen, neue Zusammenhänge entstehen durch neue Anwendungen. Um aus digitalen Daten Information zu schaffen, müssen Digitalisate interaktiv werden. Eine attraktive Plattform, die das in prototypischer Weise bewerkstelligen kann, ist das Game, als Computerspiel, als Online- oder Smartphone-App. Als regelmässiger Teilnehmer des Swiss Open Cultural Data Hackathon habe ich bisher drei solcher Games geschaffen, die Kulturdaten ausspielen:

Tarot Freecell (https://thomasweibel.ch/tarot-freecell/ - historische Spielkarten aus dem 19. Jahrhundert)
Manesse Gammon (https://thomasweibel.ch/manesse-gammon/ - Illumination 262v des Codex Manesse; wurde Ende 2017 ins Showcase von Europeana Labs aufgenommen)
Gutenberg Memory (https://thomasweibel.ch/gutenberg-memory/ - Lettern aus fünf Inkunabeln und Post-Inkunabeln, in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Basel)

Daher mein Vorschlag: In Zusammenarbeit mit Fachhochschulen (Studiengänge Game Design/Zürcher Hochschule der Künste; Multimedia Production/Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur bzw. Hochschule der Künste Bern) liesse sich die Konzeption eines transdisziplinären Hochschulmoduls denken - reguläres Modul, Freimodul, Minor -, im Rahmen dessen prototypische Spielanwendungen entwickelt werden, die sich für eine Anwendung im archivalischen, musealen oder Kommunikationskontext eignen. Ein solches Modul, unterrichtet von ETHZ- und Fachhochschuldozierenden und ausgestattet mit ans Studium der Teilnehmerinnen anrechenbaren ECTS und am Ende präsentiert in einer Art interaktiver Galerie, wäre in der Lage, Brücken zu schlagen: Zwischen Fachhochschulen und der ETHZ, zwischen Daten und Anwenderinnen, zwischen Lehre und Kultur, zwischen Institutionen und Öffentlichkeit.

Describe the required data

Lizenziert als Public Domain, als freier Datendownload in verschiedenen Datenbank-, Bild-, Ton-, Video- und Kompressionsformaten, kommentiert, mit relevanten Metadaten und (wichtig) versehen mit Preview-Funktionen.

Michael Gasser Oct 19, 2018

Die erste Idee wurde eingereicht! Vielen herzlichen Dank an Thomas Weibel, der das Eis gebrochen hat. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion seiner Idee und natürlich auf weitere Eingaben.

Claudia Lienhard Dec 7, 2018

Lieber Thomas Weibel, ich hätte eine Rückfrage zu der von Ihnen eingegebenen Idee. Wäre aus Ihrer Sicht auch eine hochschulübergreifende Durchführung im Rahmen einer Summer School interessant, quasi als Pilot zu einem späteren Hochschulmodul?

Thomas Weibel Dec 7, 2018

Aber sicher doch, liebe Claudia Lienhard: Meine Idee ist im Grunde (fast) beliebig skalierbar. Wenn sich genug Interessierte und Studierende für eine Summer School dieser Art finden, wäre dieses prototypische Vorgehen gar ideal. Für Brainstormings stehe ich jederzeit zur Verfügung.

PS: Mittlerweile habe ich bereits mein viertes Kulturdatenspiel fertiggestellt:
Letterjongg https://thomasweibel.ch/letterjongg/

Claudia Lienhard Dec 7, 2018

Herzlichen Dank für die rasche Rückmeldung!

Claudia Lienhard Jan 31, 2019

This idea has been advanced to the current phase

Claudia Lienhard Feb 21, 2019

This idea has been advanced to the current phase

Claudia Lienhard Mar 11, 2019

This idea has been advanced to the next phase

Share